Typostudio Manfred Richter

Aktuelles:


Wir möchten all unseren Gästen für Ihr

Kommen zu unserer Einweihungsfeier am vergangenen Freitag danken!

Es war sehr schön, mit Euch allen

auf eine neue Ära in der »Villa Theodora« anzustoßen.

Ein ganz herzlicher Dank gilt allen bisherigen und neu hinzugekommenen Crowdfundern!


Typo.M


------------------------------------


Wir möchten Sie davon in Kenntnis setzen,

dass sich die Typostudio SchumacherGebler GmbH Dresden in Liquidation befindet.

Die Firma wird infolge Todesfall

des Hauptgesellschafters Eckehart SchumacherGebler aufgelöst.

Der vormalige Betrieb Typostudio und Verlag SchumacherGebler Dresden wird nun als

TYPO.M — Typostudio Manfred Richter

mit neuer website und E-Mail-Adresse weitergeführt.

Desweiteren werden wir unseren web-Shop

bis auf weiteres außer Betrieb setzen.

Wir bitten dafür um Verständnis und bitten Sie zugleich, bei Interesse an unseren Drucksachen Kontakt mit uns aufzunehmen.

Vielen Dank.


Typo.M

Typostudio Verlag Druckerei

Inhaber Manfred Richter

Grundstraße 14

01326 Dresden

Tel. 0351 / 47 58 22 95

Mobil 0172 / 60 73 473

richter[at]typo-m[.]de

info[at]typo-m[.]de


------------------------------------


Neueste Bücher:


Bettina Melzer

»paradiesseits«

Gedichte und Bilder

mit Bildern von Carla Weckeßer


paradiesseits nichts

entdeckt alles im fluss

alles auf anfang



Uwe Claus

»Vokabeln des Lichts«

Einhundertneunundvierzig Haikus

von Uwe Claus

mit Zeichnungen von Olaf Stoy


Die Haikus des Dresdner Dichters Uwe Claus setzen sich genauso naturdurchdrungen, doppelt- und mehrfachdeutig wie leichtfüßig in die Welt, als könnte es gar nicht anders sein. Olaf Stoys zart-durchsichtige Zeichnungen greifen mit feinem Strich Motive der Gedichte auf und lassen sie spielerisch fliegen oder

tanzen.

Der Dichter führt uns auf subtile, genau beobachtete Weise in die unterschiedlichsten Erfahrensbereiche, er erkundet den Lauf der Jahreszeiten, das Miteinander, das Einsamsein. (Uta Hauthal)



Caritas Führer

»BEWEGUNGSMELDUNG«

Gedichte

Mit vierzehn Linolschnitten von Klaus Henker


Vorboten eines harten Winters

Die vollen Vogelbeerentrauben,

Hagebutten zwischen Dornen,

herabhängende Sanddornperlen,

erstarrte Blumensamenkapseln:

Winterfutter für die gefiederten Sänger.

Das Beerenleuchten ist wie ein Signal

im Schneeweiß und im Wintergrau,

macht Mut, die nächste Lebensphase

durchzuhalten, wenn selbst die Farben

fraglos überwintern können.



Caritas Führer

»Fixateur Externe oder die Entdeckung des Erdsterns«

Erzählung


Ein Unfall verändert alles. Worte wie Hilflosigkeit und Unbeweglichkeit prägen plötzlich das Leben. Die Welt wird eng.

Der Alltag reduziert sich auf die Hoffnung, wieder laufen zu können. Zunehmende Einsamkeit wird verstärkt durch den Beginn der Coronapandemie und den ersten Lockdown.

In dieser unfreiwilligen Zwangspause geraten Denken und Fühlen in Bewegung. Die Frage nach einem Sinn sucht nach Antworten. Und Gottvertrauen muss immer wieder abgeglichen werden mit den realen Erfahrungen eines komplizierten Beinbruchs. Gerade in Zeiten mentaler Mutlosigkeit geschehen Dinge, mit denen keiner rechnen konnte.



Gudrun Trendafilov

Arbeiten 1976 bis 2022


Werkverzeichnis der Künstlerin

mit Arbeiten der Jahre 1976 bis 2022.



Maria Heiner
»Lea Grundig«
Unterm Hakenkreuz


»Hans Grundig«
Tiere und Menschen

Radierungen der Dreißigerjahre aus der Sammlung Maria Heiner, Dresden.



Franz Hodjak
»Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle«
Gedichte

Hodjak schreibt Lyrik und Prosa und übersetzt aus dem Rumänischen.

Sein neuer Gedichtband »Alles wurde privatisiert, selbst die Funklöcher und die Schatten in Platons Höhle« mit elf Zeichnungen von Steffi Heiduck ist bereits im Herbst 2022 erschienen.

Die Texte gruppieren sich um zwei Hauptthemen: Aufsätze zur Geschichte Dresdens »Auf der Suche nach Ganzheitlichkeit« und zur Kunst »Das unaufhörliche Abenteuer Malerei«, sie bekunden die publizistische Tätigkeit des Autors in den letzten dreißig Jahren.